Zurück zu den Wurzeln

51 Jahre lang wurden in Gaggenau insgesamt mehr als 320.000 Unimog gebaut. Über 400 dieser Universal-Motorgeräte – so die Langversion von Unimog – werden am 14. und 15. Juni wieder an ihre „Geburtsstätte“ zurückkommen. Anlass ist das Jubiläumstreffen des Unimog-Club Gaggenau, der seit 15 Jahren besteht und zwischenzeitlich über 5000 Mitglieder in 30 Ländern hat.
Die überwiegende Zahl der Unimog-Fahrer wird bereits am Freitag anreisen. Daher ist auch die Hauptstraße zwischen Berliner Brücke und Badener Brücke von Freitag 17 Uhr bis Sonntag 18 Uhr gesperrt.
Besuchertag ist dann der Samstag mit vielen Vorführungen auf dem Benzplatz neben dem Betriebsrestaurant des Mercedes-Benz Werkes. Hier wird ab 10 Uhr gezeigt, was der Unimog alles kann. Und nicht nur für eingefleischte Unimog-Freunde ist es sicher interessant, die gesamte Produktpalette von den Modellen, die noch bei Boehringer in Göppingen gebaut wurden bis hin zu den aktuellen Baureihen zu sehen. Mähvorführungen auf dem Murgufer runden das Programm ab. Und um die kleinen Festbesucher kümmert sich in bewährter Weise „Kindgenau“.
Am Sonntag starten dann nach Vorführungen auf dem Benzplatz ab 11 Uhr etwa 40 ausgewählte Unimog zu einem Korso vom Tor 1 des Mercedes-Benz Werkes zum Rathausplatz Gaggenau. Bei Start und Ziel werden die einzelnen Fahrzeuge und ihre Besitzer vorgestellt. Ziel des Unimog-Club Gaggenau ist es, bei der Fahrzeugauswahl sowohl die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten als auch die verschiedenen Baumuster aus 60 Jahren Unimog-Geschichte zu präsentieren. Eine Erfolgsstory, die mit der Präsentation des Unimog auf der Messe der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft 1948 in Frankfurt begann.
Viele Besucher werden auch die Gelegenheit nutzen, das Unimog-Museum zu besuchen, in dem die Sonderschau „Unimog im Winterdienst“ zu sehen ist. Aus Anlass des Jahrestreffens wird am Samstag und Sonntag jeweils um 14 Uhr ein Vortrag zur Geschichte des Unimog angeboten. Hinzu kommen Filmvorführungen „Unimog im Winterdienst“. An beiden Tagen ist das Aktionsmobil “Mobililli” des ACE mit Spielideen und Spielmaterialien zur Verkehrserziehung beim Museum. Zudem besteht die Möglichkeit, einem Holzsägekünstler „über die Schultern zu schauen“.
Die Unimog-Spezialisten MEREX und MERTEC im Industriegebiet Bad Rotenfels laden anlässlich des Unimog-Treffens am Samstag und Sonntag zu Tagen der offenen Tür in ihren neuen Werkstätten ein. Verschiedene Unimog – neu und gebraucht – können in dieser Zeit besichtigt werden. Auch können Unimog-Besitzer bei einer professionellen technischen Durchsicht ihr Fahrzeug auf Herz und Nieren prüfen lassen und erhalten am Ende ein ausführliches Protokoll darüber.