Sternfahrt Vorschau I – 230.6 “optimiert”

Nach der starken Resonanz auf unsere Artikelreihe: Sternfahrt Vorschau im vergangenen Jahr (einfach mal rechts in das Feld Suche das Stichwort: Sternfahrt Vorschau eingeben und die alten Artikel lesen!) wollen wir auch in diesem Jahr wieder bis zum Veranstaltungsstart der www.SternFahrt.net am 1.7.11 herunterzählen. Den Anfang macht ein behutsam “optimiertes” Fahrzeug, aber lassen wir doch den Eingentümer, Andreas Fels, selbst zu Wort kommen:

Es handelt sich um einen 230.6 des Baujahres 1974. Das besondere an diesem Wagen ist, dass er ursprünglich nach Japan ausgeliefert wurde. Dies wird dokumentiert durch diverse Fabrikationsschilder und Aufkleber sowie die originale japanische Bordmappe, die für uns Europäer natürlich aufgrund der Schriftzeichen unlesbar ist. Ich habe mir diese informationen auf der Sternfahrt 2009 in Bermatingen vom japanischen Clubmitglied des www.StrichAchtClub.de Akiko Sugawa übersetzen lassen und erfahren, dass der Wagen wohl mal in der Region Osaka unterwegs war.

Der Wagen verfügt über eine gehobene Ausstattung, die nach meiner Recherche für den japanischen Markt durchaus üblich war: Automatik, Servolenkung, Klimaanlage, elektrische Fensterheber 4-fach, Colorverglasung, Kopfstützen und Gurte auch hinten. Obwohl in Japan Rechtsverkehr herrscht, werden europäische Luxusautos dort gerne als Linkslenker bestellt, vermutlich um den Flair des Europäischen nicht zu zerstören und die Besonderheit des Fahrzeugs zu unterstreichen.

Den Wagen kaufte ich hier in Deutschland aufgrund des rostfreien Karosseriezustandes, der Ausstattung und auch aufgrund der ungewöhnlichen Farbe 542 dunkelrot. Trotz guter Substanz waren nach dem Kauf noch sehr viele Arbeiten nötig, um den Wagen in den jetzigen Zustand zu bringen. Beispielhaft möchte ich hier nur den Umbau der verschlissenen pergamentfarbenen Stoff-Innenausstattung auf neue schwarze Ledersitze und Teppiche nennen, die Überholung des Zylinderkopfes, den Tausch aller Gummis im Tür- und Einstiegsbereich, die Nachrüstung einer originalen Zentralverriegelung usw. usw.

Da ich bereits ein gänzlich originales Strichacht-Coupé besitze, habe ich diesem Wagen als Kontrast einige nicht originale Modifikationen angedeihen lassen. Die Kombination aus einem Tieferlegungsfahrwerk und zeitgenössischen RIAL-Kreuzspeichenfelgen verleiht dem Wagen eine besondere Note und erinnert an die wilden Tuning-Zeiten der späten siebziger und der achtziger Jahre. Gerne kann man mich freundlich auf dem Treffen für alle Freunde des W114 / W115 in Hattingen ansprechen!