Retro-Look

“””Sowas wird heute doch garnicht mehr gebaut!””, so oder so ähnlich hört man es immer wieder auf diversen Oldtimerveranstaltungen. Jetzt können wir sagen: “”Wird es doch, nur leisten kann es sich nicht jeder!”” Auch ein automobiler Gigant wird mit einer kleinen Idee geboren. Anders gesagt: „Aller Anfang ist leicht. Dann wird es schwierig!“ Eberhard Schulz, Gründer und Geschäftsführer der Firma Isdera, weiß genau, wovon er spricht, wenn er Konzept und Entstehung seines automobilen Lebenswerks, den neuen Autobahnkurier 116i, erläutert: „Den ersten Entwurf hatten wir bereits 1984 als Skizzen und Tonmodell fertig gestellt.“ Damals wollte der ehemalige Auftraggeber einen Stromlinienkreuzer im Stil der 30-Jahre. „Die Kraft und Erhabenheit von Mercedes-Benz Kompressor Rennwagen, die Anmutung von Bugatti-Ikonen, die Annehmlichkeit und Überlegenheit moderner Fahrzeugtechnik. Und dies alles gebündelt in einem eigenständigen, schlüssigen Fahrzeugkonzept. Das war die große Herausforderung“, so Eberhard Schulz. Es sollte viele Jahre brauchen, bis aus dieser Idee tatsächlich Wirklichkeit wurde. Die letzten Arbeiten an diesem von zwei Motoren aus der Mercedes-Baureihe W126 anbetriebenen Fahrzeuges wurden in der Mercedes-Vertrags-Werkstatt Marheineke in Hildesheim durchgeführt. Wie wir uns versichern ließen, kann der Wagen allradbetrieben oder wahlweise mit Heck- bzw. Frontantrieb gefahren werden.”