RETRO Classics meets Barock – was kommt?

logo1RETRO CLASSICS meets Barock – zum siebten Mal wird man Auto-Klassiker im Blühenden Barock in Ludwigsburg bestaunen können, dabei “kämpfen” die Teilnehmer um den „Großen Preis von Deutschland – automobile Eleganz“. RETRO CLASSICS meets Barock, die Schau der schönsten klassischen Automobile Deutschlands, findet auch 2010 traditionell wieder am zweiten Juni-Wochenende in Ludwigsburg statt. Vom 11. bis 13. Juni 2010 begutachtet eine hochkarätige Jury nach dem strengen Reglement der Welt-Oldtimer-Organisation FIVA die kostbaren Fahrzeuge und verleiht mehr als 100 Preise in verschiedenen Kategorien. Die Besucher können sich auf zahlreiche seltene Automobile und ein interessantes Rahmenprogramm im Schlosspark Ludwigsburg freuen.

Dass der Concours ein Event der Spitzenklasse ist, darauf weisen wiederum namhafte Partner von RETRO CLASSICS meets Barock hin: Das Haus Silhouette ist traditionell dabei, außerdem der TÜV Süd, die FINSCO-Gruppe, Swarovski, der Ludwigsburger Zündungstechnik-Spezialist Beru und das amerikanische Unternehmen Niama-Reisser, das alternative Antriebssysteme für Autos entwickelt. Auch der Daimler-Konzern AHG Ludwigsburg und die Mercedes-Benz Niederlassung Stuttgart sowie das Classic Center Stuttgart-Fellbach mit seinen „Mercedes Benz Young Classics“ präsentiert sich wieder im Ludwigsburger Schlosspark. Als Partner der Ausstellung stiften diese Unternehmen auch viele der mehr als 100 Preise, wobei die schönsten Pokale und Ehrenteller von der Ludwigsburger Schlossmanufaktur gefertigt werden. Diese überreicht auch den Hauptpreis „Best of Show“.

Im Übrigen: Es können noch Anmeldungen zum Festival und Bewerbungen zum Concours abgegeben werden!!! Die Teilnahme ist nenngeldfrei. Meldestelle ist der Veranstalter, die Firma Retro Promotion aus Renningen (www.retropromotion.de), Tel.: (07159) 92 78 09.

Sie wüßten aber schon gerne was Sie erwarten können? Den lesen Sie die Geschichte und sehen Sie die Bilder eines Teilneherwagens:320 1954 Mercedes Benz – W 143 – Cabriolet A – Baujahr 1936 – Fahrzeugeschichte von 1936 – 1952 unbekannt ?? Das Fahrzeug wurde lt. KFZ Brief der Republica Ceskoslowenska (Tschechoslowakei) im Februar 1952 zugelassen. 1964 wurde das Fahrzeug in der Tschechei abgemeldet. Den tschechischen Besitzer machten wir im Jahr 2008 durch das Internet ausfindig. Dieser bestätigte den Besitz des Fahrzeugs in der Zeit von 1951 / 1952 bis 1968 und legte uns Fotos von 1954, 1959 und 1964 bei. 320 1964

Im Jahr 1970 kaufte ich das Fahrzeug in einem erbärmlichen Zustand in München. Es stand dann über 30 Jahre unrestauriert in meiner Garage. Als Selbständiger fehlte mir einfach die Zeit. Ab 2000, nach 30 Jahren Dornröschenschlaf, begann ich dann mit den Recherchen, um möglichst viele Details über das Fahrzeug zu erfahren. 320 1970 1Dies stellte sich äußerst schwierig dar. Auch das Mercedes Classic Center in Stuttgart teilte mir mit, dass die Kommissionsbücher des Werkes Mannheim seit dem Krieg unauffindbar sind. Sie schickten jedoch eine Kopie mit, auf der Typenbezeichnung, Baujahr, Fahrgestellnummer und die jeweils gebaute Stückzahl vermerkt sind, so dass anhand der Fahrgestellnummer das Fahrzeug als W 143 bestätigt war. Sogenannte Experten rätselten zunächst, da wohl einige Details sich für sie nicht eindeutig zuordnen ließen. 320 1970 2Was zunächst auch etwas verwirrend war und zu Irritationen führte war wohl die Tatsache, dass das Cabrio A nicht mit nur 1 Notsitz bestückt war, sondern als Notsitz eine Bank hat. Doch eine Preisliste aus dem Jahr 1936 zeigt, dass es den Typ 200 (ab Sept. 1936 Typ 230) mit verlängertem Fahrgestell, den 2-Sitzer, das Cabriolet A mit 2 Notsitzen in Sonderausführung, gemäß Sonderprospekt, 2-türig, 2-fenstrig für 11500 RM gab. 2001 schließlich begann ich mit der Restaurierung. 320 1970 3Als gelernter KFZ Mechaniker (Lehre bei Mercedes Freiburg von 1949 – 1953), danach einige Jahre in Lausanne als Mercedes Mechaniker tätig, zerlegte ich das Fahrzeug. In unzähligen Stunden begann der komplette Wiederaufbau des Fahrzeugs. Restaurierungen, die von mir selbst nicht durchgeführt werden konnten, wurden anderweitig fachgerecht getätigt und durchgeführt. Besonders stolz sind wir auf die Original-Ledersitze von 1936. Im September 2005 wurde das Fahrzeug für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen. (Alle Angaben wurden vom Eigentümer gemacht. Wir veröffentlichen diese mit Genehmigung der Firma www.retropromotion.de )320 2004320 2005320 2006