MBMC: Neuheitenfeuerwe(h)rk und andere Modelle

1. & 2. ALF stellt für pb-scalemodels aus Seattle (WA), USA, eine sehr kleine Menge von Mercedes-Benz L4500 DL22 Drehleiter-Feuerlöschwagen mit Doppelkabine her, in zwei 1:43-Versionen: eines in der Standard-“polizeigrünen” Feuerwehrlackierung von der Mitte der 1930er Jahre bis 1945, also vom Zeitpunkt, als alle deutschen Feuerwehren unter der Kontrolle der Polizei standen; die zweite Ausführung im üblichen Rot der Feuerwehren nach dem Zweiten Weltkrieg. Die ausziehbare und drehbare Leiter wurde vom begnadeten Herrn Molotkov in Russland aus Metall handgefertigt, und gibt den Modellen zusätzlichen Realismus… der natürlich seinen Preis hat.
Beide Versionen werden mit der jeweils aus Vorsicht separat vom Modell beigelegten vorderen Stoßstange ausgeliefert, die nach Empfang nachträglich angebracht werden muss: so manch ein Stoßfänger brach von den L4500-Lkws während des Versands leider ab. Verfügbarkeit und Preis erhältlich auf Anfrage von Petr Babayev, unter: petrmb@comcast.net oder telefonisch unter der Rufnummer: +1 (206) 623 9090.

3. Pb-scalemodels hat das Modell des Mercedes-Benz N56 Bus, Baujahr 1928, bei Vector in Auftrag gegeben. Das Vorserienmodell ist jetzt fertig, und die Produktion beginnt. Ich habe ein paar Bilder des Vorserienmodells im Maßstab 1:43 in der Lackierung der ‚Deutschen Reichspost“ erhalten, so wie der Bus in den zwanziger Jahren herumfuhr, und das Modell sieht vielversprechend aus. Bezüglich Verfügbarkeit und Preis (billig wird er bestimmt nicht) bitte Petr Babayev anschreiben unter: petrmb@comcast.net oder telefonisch unter +1 (206) 623 9090.

MATRIX kündigt für voraussichtlich diesen Dezember die Herausgabe von zwei neuen Mercedes-Benz-Modellen im Maßstab 1:43 an.

4. Das erste Modell ist ein Mercedes-Benz 540K Roadster, Fahrgestell No. 169317, Baujahr 1938, mit Aufbau von der Englischen Firma Lancefield Coachworks Limited. Das Modell wird in zwei Ausführungen angeboten: in der ersten Version ist der Wagen offen, in der zweiten ist das Verdeck geschlossen. Der Preis dürfte wohl der z.Z. typische Preis für Matrix-Modelle sein. Zur Geschichte des Wagens befindet sich im Verkaufskatalog bzw. Angebotskatalog des Auktionärs Bonhams, anlässlich der Auktion vom 19 März 2016 im Stuttgarter Mercedes-Benz Museums, eine Beschreibung dieses 540K Roadsters, die hiernach auszugsweise nachzulesen ist:

„Der 540K, Chassis 169317, Motor 169317 wurde mit einem nur einmal gebauten Aufbau der Lancewood Coachworks ausgestattet, einem anerkannten englischen Karosserienbauer, der für seine eleganten Entwürfe bekannt war. Die meisten hatten eine sportlich-elegante Ausstrahlung, die stark von den ansonsten eher düsteren Entwürfen für diese Wagen abwichen…Chassis 169317 trägt eine dieser charismatischen und attraktiven Karosserien, und hat den zusätzlichen Vorteil, dass das Verdeck komplett versenkt werden kann, und wirkt so geöffnet noch deutlich eleganter…. Nach den Werksaufzeichnungen im Mercedes-Benz Archiv wurde 169317 als Rechtslenker-Chassis am 14 Februar 1938 an die Mercedes-Benz Niederlassung in London ausgeliefert. Wie andere Luxusmodelle jener Zeit wurde auch dieses Fahrgestell den Karosseriebauern angeboten, obgleich der grösste Teil der Kunden die werkseigenen Sindelfingen-Karosserien bevorzugten. Daher gehört dieser Wagen zu den sehr seltenen 540K, die von einem externen Karosseriebauer fertiggestellt wurden…. es handelt sich also um ein wahres Einzelstück eines hoch anerkannten Karosseriebauers. In rot mit schwarzen Kotflügeln lackiert, wird dieser Wagen in wunderschönem Zustand angeboten.“

Von Bonhams wurde der Wagenwert auf ca. 2.700.000 € bis 3.500.000 € geschätzt und dementsprechend auf der Auktion angeboten. Mehr konnte ich aus Privatschutzgründen leider nicht erfahren.

5. & 6. Beim zweiten von MATRIX für Dezember angekündigtem Modell handelt es sich um den Mercedes-Benz 300SEL (W109) von 1967, in der Landaulet-Ausführung für Papst Paul VI. Auch hier werden von Matrix zwei Ausführungen hergestellt, eine mit offenem, die andere mit geschlossenem Verdeck.

Enttäuschend und schade ist bei den Vorproduktionsbildern des Wagens, dass bei beiden Ausführungen der breite Lufteinlass-Schlitz unterhalb der Windschutzscheibe viel zu wuchtig ausgefallen ist. Er müsste viel feiner sein. Hier hat man bei Matrix nicht aufgepasst, und dieser Fehler (sollte er nicht noch rechtzeitig korrigiert werden) verdirbt die ganze Eleganz des Wagens, und eben auch die des Modells !

So wie das Modell dadurch jetzt aussieht ist die Anschaffung des ansonsten recht attraktiven Modells, gleich in welcher Version, m.E. leider nicht empfehlenswert.

7. Touchwood Models, eine kleine Firma in England, die aufdie Herstellung und den Verkauf von 1:43 Rekordfahrzeugen – zu Lande, zu Wasser, und in der Luft – spezialisiert is, hat kürzlich den Mercedes 90HP von 1905 auf den Markt gebracht, mit dem William K. Vanderbilt Jr. am 27. Januar 1905 versuchte, auf dem Sandstrand von Ormond-Daytona in Florida, einen neuen Geschwindigkeits-Weltrekord aufzustellen. Der Versuch war leider erfolglos, obgleich er mit 92,30 Meilen Pro Stunde dahinraste! Das Modell wird als Bausatz für 58 Britische £ (zzgl. Versand) verkauft, kann aber auch auf Anfrage als Fertigmodell geleiefert werden. Zwecks Bestellung bitte Herrn Stuart Delf unter: stuart.delf@touchwoodmodels.com kontaktieren.