Impfung soll langfristig sein

Jetzt haben wir erst die ersten schönen Tage hinter uns, aber der Sommerurlaub scheint noch in weiter Ferne zu liegen. Wenn man mit dem alten Auto eine Fernreise unternehmen will, wird sich wohl jeder rechtzeitig an die Werkstatt seines Vertrauens wenden und eine große Inspektion durchführen lassen. Und man selbst? Nun ist der Zeitpunkt gekommen und man muss sich um seine Reiseziele und um die damit nötigen Impfungen Gedanken machen.  „Sechs bis acht Wochen vorher empfiehlt sich der Gang zum Hausarzt, Betriebsarzt oder zum Gesundheitsamt”, erklärt Dr. Ulrike Roth, Arbeitsmedizinerin bei TÜV Rheinland. „Denn die meisten Impfungen benötigen Tage oder sogar Wochen, bevor ein wirksamer Schutz aufgebaut ist.” Bei einigen Impfungen – zum Beispiel gegen Tollwut – sind zudem mehrere Spritzen mit einem zeitlichen Mindestabstand notwendig. Von so genannten Last-Minute-Impfungen kurz vor dem Abflug rät die Ärztin ab: „Sie sind nur sinnvoll, wenn eine bereits durchgeführte Impfung aufgefrischt wird.” Bei allen anderen ist ein wirksamer Schutz womöglich erst nach oder am Ende der Reise vorhanden. Ein weiteres Problem sind eventuelle Nebenwirkungen, die dann unter Umständen im Ausland auftreten – und sich oft nicht sofort von einer ernsthaften Erkrankung unterscheiden lassen.