Happy Birthday: Paul Bracq ist 80 Jahre

Designer und Künstler Paul Braq

Designer und Künstler Paul Bracq

Er war und ist einer der führenden Automobildesigner und -künstler, sich selbst bezeichnet er als „Carossier“: Paul Bracq. Heute wird er 80 Jahre alt. Bei Daimler verantwortete Paul Bracq als Designer unter anderem das Pagodendach des 230 SL, die Baureihe W 108/109 und vor allem den Mercedes-Benz 600 (W 100). Bei BMW entwarf er neben der 3er, 5er und 6er-Reihe den BMW Turbo, ein revolutionäres Concept Car mit Flügeltüren.

Die "Pagode" gilt als eine der gelungensten Schöpfungen von Paul Braq

Die “Pagode” gilt als eine der gelungensten Schöpfungen von Paul Bracq

Geboren 1933 in Bordeaux, absolvierte Bracq zuerst die Holzbauer- und anschließend die Karosseriebauschule und arbeitet anschließend bei Philippe Charbonneaux, der sich in seinem Einmannbetrieb mit Spezialaufbauten wie zum Beispiel dem Pegaso Coupé befasst. Nach dem Militärdienst beginnt er 1957 bei Mercedes-Benz in Sindelfingen – seine Aufgabe: „neue Fahrzeuge zu entwerfen und diese grafisch darzustellen“. Bracq, der ohne seine Zeichenstifte selten anzutreffen ist, fertigt Unmengen von Zeichnungen an, die anfangs sogar in den Prospekten veröffentlicht werden. Seine Entwürfe tragen eine zeitlose Eleganz, so der W 108 und der 600er, aber auch der 230 SL, dessen Pagodendach auf Bracq Zeichenbrett entstanden. Bracq selbst sagt heute, das konkave Dach mache zwar den cw-Wert kaputt – aber würde heute irgendjemand diesen Wagen sonst Pagode nennen?

Nach zehn Jahren unter dem Stern ging Bracq nach Frankreich zurück, wo er unter anderem an der Gestaltung des TGV-Hochgeschwindigkeitszuges arbeitet. 1970 wird er Leiter des BMW-Designs. Hier entwickelt der den BMW Turbo, eine prämierte Studie mit einem bahnbrechenden, funktionale Design. Mit diesem Concept Car leitet er die M1-Entwicklung bei BMW ein. Nach vier Jahren in München wechselt er zu Peugeot, wo er bis 1996 das Interieurdesign verantwortete.

Paul Bracq und Karl Middlehauve beim M100-Clubtreffen

Paul Bracq und Karl Middlehauve beim M100-Clubtreffen

Heute lebt Paul Bracq zusammen mit seiner Frau Alice wieder in seiner Heimatstadt Bordeaux. Bracqs Kunstwerke werden in Museen in der ganzen Welt ausgestellt. Und er ist nach wie vor als Juror in den wichtigsten Automobil-Wettbewerben aktiv, einschließlich des „Concours d’Elegance“ in Pebble Beach, Kalifornien.