Frank Reichert verläßt ADAC Klassik-Bereich

Fluktuation und Neuorientierung ist an sich ja nichts Neues. Ungewöhnlich aber, wenn der Scheidende in seinem „Abschiedsschreiben“ Fragezeichen hinterläßt. Diese sind im folgenden Originaltext farbig unterlegt. Das Fazit daraus sei dem geneigten Leser überlassen. Anscheinend tickt hier irgendetwas, was wir nicht wissen. Hier der Text:

von Frank Reichert 

„Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich möchte Sie heute gerne persönlich darüber informieren, dass ich mich mit meinem Arbeitgeber einvernehmlich darauf verständigt habe, dass mein Vertrag mit Wirkung zum 31. Oktober 2018 aufgelöst wird.

Über die Hintergründe kann sicherlich trefflich spekuliert werden, diese Entscheidung habe ich jedoch aus den folgenden Gründen getroffen:

  1. Aus ursprünglich dem ADAC zugesagten zwei sind mittlerweile fünf Jahre geworden, und meine Aufgabe, das Team ADAC Klassik in allen Belangen wieder auf Kurs zu bringen, ist erfüllt und abgeschlossen. ADAC Klassik ist in der nationalen und internationalen Klassikszene bestens positioniert, wir sind Benchmark in allen Bereichen und das Team segelt im Sinne der ADAC-Mitglieder und der Klassikfreunde hart am Wind. Allerdings kommt dazu erschwerend die Tatsache, dass die momentane Situation des ADAC absehbar keine Weiterentwicklung des Themas Klassik zulässt, was aufgrund des ungebrochenen Interesses und des großen Ansehens in der Öffentlichkeit mehr als bedauerlich ist.
  2. Ich möchte gerne wieder mehr Zeit mit meiner Familie sowie Freunden verbringen und meinen Lebensmittelpunkt wieder näher Richtung Stuttgart verlegen. Entsprechende Alternativen kann bzw. konnte mir mein Arbeitgeber leider nicht bieten.
  3. Ich werde mich einer neuen Herausforderung stellen, und für mich beginnt damit beruflich ein neuer Abschnitt, auf den ich mich schon jetzt sehr freue.

Was passiert nun?

Die Fachbereiche von ADAC Klassik (Klassik-Veranstaltungen, Klassik-Interessenvertretung und Klassik-Clubs) berichten zukünftig direkt an Herrn Thomas Voss, der das Thema neben dem Motorsport innehat und leitet.

Herr Prof. Dr. Mario Theissen bleibt als Referent für Klassik des ADAC e.V. auf ehrenamtlicher Basis Ihr Ansprechpartner und wird das Themenfeld sowohl strategisch als auch im Außenauftritt weiterhin in gewohnter Manier mit größter Kompetenz und Professionalität bestens vertreten bzw. repräsentieren. An dieser Stelle danke ich ihm sehr für seinen Einsatz unser gemeinsames Thema betreffend, seinen guten Rat und seinen Zuspruch – in ihm hat die deutsche und internationale Klassikszene einen großartigen Freund und Mitstreiter gefunden.

Im Zuge der Auflösung meines Vertrages wird mich mein Arbeitgeber bis zum Ende meiner Anstellung im Sinne meiner hauptamtlichen Aufgaben ab heute freistellen. Gleichzeitig haben der ADAC Sportpräsident, Herr Hermann Tomczyk sowie der ADAC Referent für Klassik, Herr Prof. Dr. Mario Theissen darum gebeten, meine ehrenamtlichen Rollen als Mitglied in der Internationalen Historischen Kommission der FIA sowie als Koordinator der professionellen Partner der FIVA wie bislang und jedenfalls bis zu meinem Vertragsende – eventuell auch darüber hinaus – wahrzunehmen.

Was bleibt zu sagen?

Von Herzen Danke! Ich danke Ihnen sehr herzlich für Ihr Loyalität, die tolle Zusammenarbeit sowie für die vielen spannenden Projekte und Momente. Es war mir eine große Freude, dass ich das alles gemeinsam mit Ihnen während meiner Zeit bei ADAC Klassik erleben durfte.

Mein Dank gilt natürlich auch dem ADAC – hier im Besonderen dem Präsidenten, Herrn Dr. August Markl, dem Sportpräsident, Herrn Hermann Tomczyk, dem Ersten Vizepräsident, Herrn Matthias Feltz, dem Vizepräsident für Tourismus, Herrn Kurt Heinen, dem Vizepräsident für Technik, Herrn Thomas Burkhardt, dem Referenten für Klassik, Herrn Prof. Dr. Mario Theissen, meinem langjährigen Mentor, Herrn Ludger Kersting – sowie allen Kolleginnen und Kollegen, die mich in meinem Tun und Handeln unterstützt haben.

In besonderer Weise bedanke ich mich aber beim Team ADAC Klassik sowie allen Kolleginnen und Kollegen, die den Bereich in jüngster Zeit verlassen haben: Es war mir eine große Ehre und Freude, dass ich dieses Team, bestehend aus großartigen Individualisten, größtem Professionalismus, höchster Kompetenz und einzigartigen Charakteren, leiten durfte. Wir haben viel gemeinsam erlebt und erreicht und ich werde jede(n) einzelne(n) von Euch sehr vermissen – vergesst bitte niemals: Ihr seid ein großartiges Team und das Beste was dem ADAC und der Klassikszene passieren kann!!!

In der nun kommenden Zeit freue ich mich auf den beginnenden neuen Lebensabschnitt, ausreichend Zeit für mich und meine Familie sowie den weiteren Kontakt mit Ihnen.

Über meinen ADAC Kontakt bin ich weiterhin gerne für Sie erreichbar, zusätzlich können Sie mich auch auf meiner privaten E-Mailadresse (frank.reichert@live.de) und meiner Privatnummer (+49 (0)176 72600044) erreichen.

Ich wünsche Ihnen alles erdenklich Gute und würde mich sehr freuen, wenn wir auch weiterhin in Kontakt bleiben würden.

Mit besten Grüßen

Ihr Frank Reichert