Formel1 nicht mehr auf dem Nürburgring?

Eine Woche vor Beginn der Formel-1-Testfahrten stand das Heimrennen für Weltmeister Sebastian Vettel weiterhin auf der Kippe. Laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ stoppte Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone die Verhandlungen mit den privaten Projektentwicklern Kai Richter und Jörg Lindner (Nürburgring Automotive Group, NAG) auf dem Nürburgring.

„Nach ausführlicher Prüfung Ihres Vorschlags können wir diesen für uns leider nicht als finanziell machbar akzeptieren und müssen unsere Verhandlungen beenden“, zitierte das Magazin aus Ecclestones Absage.

Damit war offen, ob und wo der für den 7. Juli geplante Große Preis von Deutschland stattfinden sollte. Als mögliche Alternative war der Hockenheimring im Gespräch, der sich mit dem Traditionskurs in der Eifel seit einigen Jahren eigentlich bei der Austragung des deutschen Formel-1-Rennens abwechselt…

Nun sind die Verhandlungen anscheinend doch weitergeführt worden und der Formel1-TV-Sender RTL schreibt auf seiner Homepage: Die Formel 1 ist auch in diesem Sommer auf dem Nürburgring zu Gast: Die Betriebsgesellschaft der insolventen Nürburgring GmbH, NBG, hat sich mit Chefvermarkter Bernie Ecclestone geeinigt. Das bestätigen Regierungskreise. Zuvor hatten auch die Mainzer ‘Allgemeine Zeitung’ und die ‘Rhein-Zeitung’ über die Einigung berichtet. Das Rennen ist für den 7. Juli geplant. Damit ist nach monatelangen Verhandlungen klar, dass Weltmeister Sebastian Vettel & Co. in diesem Jahr auf der Traditions-Rennstrecke in der Eifel fahren können. Der Automobilverband FIA hatte den Ort des Rennens im Rennkalender noch offengelassen.