Daimler beim AvD Oldtimer-Grand-Prix

Beim Eröffnungsrennen des neuen Nürburgrings am 12. Mai 1984 fuhr Keke Rosberg, wie auch viele andere Rennafahrer, den neuen 190 E 2.3-16 (W201)

Wie in diesem Jahr nicht anders zu erwarten, wird der Aufritt von Daimler bei der 2012er Ausgabe des AvD Oldtimer-Grand-Prix natürlich mal wieder ganz im Zeichen des 300 SL stehen.
Dabei steht der Nürburgring (abgesehen von der derzeitigen Insolvenz) schon seit Anbeginn und einem “guten Stern”. Bereits beim Eröffnungsrennen auf der legendären Rundstrecke im Jahr 1927 war Mercedes-Benz erfolgreich: Rudolf Caracciola und Adolf Rosenberger fuhren auf Mercedes-Benz Typ S als erste über die Ziellinie. Der erste serienmäßig produzierte Pkw mit acht Zylindern wurde kurz darauf hier ausgiebig probegefahren und getestet. Als Dank für die erfolgreiche Erprobung auf der Rennstrecke bekam der Typ 460 den Namen “Nürburg”.
Sieben Jahre später, beim Eifelrennen 1934, traten die neuen Grand-Prix-Rennwagen vom Typ Mercedes-Benz W 25 erstmals mit blanker Aluminiumkarosserie an statt im bisher üblichen weißen Lack – die Geburtsstunde der „Silberpfeile“. In der Rennsaison 1952, der ersten nach dem Zweiten Weltkrieg für die Marke mit dem Stern, erzielten die Mercedes-Benz 300 SL Rennsportwagen beim Großen Jubiläumpreis vom Nürburgring für Sportwagen einen umjubelten Vierfachsieg. Es foltgen viele weitere Rennen, bei denen Mercedes-Benz auf dem Nürburgring triumphierte.
Und auch bei der spektakulären Wiedereröffnung des “neuen” Nürburgrings im Mai 1984 war Daimler-Benz mit den neuen “Rennmaschinen” auf “Baby-Benz”-Basis (190 E 2.3-16) mit dabei.
Der AvD Oldtimer-Grand-Prix macht den Nürburgring alljährlich zu einem beliebten Treffpunkt der klassischen Rennsport-Szene. Ein starkes Zeichen der Verbundenheit mit der Historie von Mercedes-Benz setzen auch 2012 wieder die Auftritte der Markenclubs. Erwartet werden rund 200 Clubmitglieder aus Deutschland und weiteren europäischen Ländern mit etwa 100 Fahrzeugen der Marke mit dem Stern. Neben aller Faszination des Renngeschehens macht das die Veranstaltung zugleich zu einer Austauschplattform für die Clubmitglieder.