Biosprit verteuert Kraftstoff? Verträglichkeit ungeklärt?

“Die SPD-Fraktion im Bundestag will die Beimischung von Biosprit in Pkw-Kraftstoff deutlich erhöhen. Dadurch könnte einem Magazinbericht zufolge der Benzinpreis zum Jahreswechsel um rund fünf Cent steigen. Derzeit werde an einem Gesetzentwurf gearbeitet, wonach Diesel statt bisher 4,4 Prozent mindestens sieben Prozent des aus Pflanzen gewonnenen Bio-Diesel beigemischt werden sollen, sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Reinhard Schultz dem ARD-Magazin “”Fakt””. Bei Benzin solle der Anteil des Biosprits von heute 1,2 Prozent auf 3,6 Prozent verdreifacht werden. Schultz räumte ein, dass eine höhere Beimischung den Treibstoff teurer machen würde. Dem Bericht zufolge soll ein Liter Benzin zum Jahreswechsel um rund fünf Cent teurer werden. Die Koalition will die angeschlagene deutsche Biosprit-Branche stützen. Bereits bekannt war, dass dazu die steuerliche Förderung der Branche langsamer als geplant auslaufen soll. Auch der Plan zur Erhöhung der Beimischungsquoten war bekannt, allerdings waren bisher noch keine Zahlen zu den Plänen genannt worden. Bei der Ankündigung stellt sich die Frage, ob sowohl neue als auch ältere Fahrzeuge die hohe Beimischung vertragen? Ohne entsprechende Umrüstung, könnten möglicherweise Dichtungen, Einspritzanlagen geschädigt werden. Wie dem auch sei, die zuständigen Verbände sollten hier schnellstens Klarheit für die Verträglichkeit dieser Kraftstoffe in älteren und alten Fahrzeugen erbringen. Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass sogar Greenpeace gegen die Anhebung der Quoten ist. (QUELLE: G.Sobkowiak)”