Bausparen oder Moped? Was ist besser?

“ACHTUNG hier kommt ein Beitrag aus dem Bereich der Comedy, Zartbesaitete sollten hier nicht weiterlesen! >Sie kennen den Werbespot!? Klar kennen Sie den! Im Kino und TV kaum übersehbar. Inhalt: Ein Typ mit dem Moped, ohne Bausparvertrag und mit 30 noch bei Mutti wohnend, wird dort als Ober-Looser hingestellt. Ich habe allerdings gestern auf ‘ner Party festgestellt, dass er eigentlich der coole Typ dieser Werbung ist und der Bausparer einpacken kann. Thomas ist der Gewinnermensch schlechthin. Warum? – Konfirmiert wird man mit 14. Der Typ hat also mit 14 ein Moped, während der andere nur ein Konto mit ein paar Kröten hat. Ich meine, wie cool ist ein Moped mit 14? – dadurch, dass er cool auf seiner Zwiebacksäge rumkratzen kann kriegt der natürlich ALLE Chicks ab, und zwar locker bis er 18 ist. – der Bauspartyp sieht schon mit 14 aus wie Spiesser durch und durch, während die Sonnenbrille vom Moped-Thomas einfach Style hat und er gleich so in eine Porno-Produktion einsteigen könnte, am besten mit den ganze Chicks, die er mit seinem Moped rumkriegt – Detail im Hintergrund: Vor dem Haus, dass sich hinterher als das seiner “”Mutti”” herausstellen wird, steht eine fetter Ford Capri Serie 1aus den 70ern. Heisses Eisen, was darauf schließen lässt, dass der Mopedasi arschcoole Eltern hat. – Und auch als der Zeitsprung kommt, ist der Mopedtyp, der nun zwar als Depp dargestellt wird (wir erfahren nebenbei, dass er Thomas heisst), eigentlich immer noch der König und der wahre Gewinner: – er fährt einen Ford Probe, wahrscheinlich in der V6 2,5L 24V Version mit Tuningkit auf 223 PS, während der Typ im Cordanzug den ganzen Spot über zu Fuss unterwegs ist. Ey, was bringt Dir eine Hütte mit toller Architektur, auf die Du 20 Jahre gespart hast, wenn Du Dir keine Karre leisten kannst und mit dem Bus fahren musst? – Thomas, der Mopedtyp, lebt noch bei Mutter. Die Vorteile liegen auf der Hand: Thomas kann immer noch seine ganze Kohle für seine Hobbies ausgeben (geile Karren, Chicks, DVDs…), während Mr. LBS fett Kohle für seine Hütte aufbringen muss, von der er sonst nichts hat. Get a life, Du Bankangestellter! – Während Thomas immer den Kühlschrank voll hat, weil Papa einkaufen geht, und seine Klamotten immer 1a gewaschen und gebügelt werden, muss Herr LBS stundenlang mit seiner Frau streiten, warum die Cordanzüge immer wochenlang brauchen, um aus der Wäsche zu kommen, und wer nun heute an der Tanke Miracoli kaufen geht, weil für mehr kein Geld da ist (das Haus…) und beide nicht vor 20h nach Hause kommen, weil sie so viel für die Hütte malochen müssen. – genau deshalb läuft im Bett auch nicht mehr viel bei Familie LBS, weil die Stimmung einfach Scheisse, und nur die Hütte gut ist. Thomas, der Mopedtyp, schleppt jede Woche Frauen ab, u.a., weil der 70er Jahre Ford Capri von seinen Eltern noch als Wochenendwagen in der Garage steht und als Discocruiser schwere Erfolge verbucht. – Mr. LBS sieht einfach aus wie eine Spiesserfruit, während Thomas zeitlose Jeansware trägt und stilistisch auch die nächsten 100 Jahre auf der sicheren Seite ist. Da kann der H&M Cordanzug mit Hemdchen drunter einpacken. – Mr. LBS sieht unterernährt aus, während Thomas die bei Frauen mittlerweile sehr beliebte kleine Plautze und den 3-Tage Bart gekonnt in Szene setzt. Käme es zu einer körperlichen Konfrontation, würde Thomas das LBS-Hemdchen einfach überrennen oder wahlweise mit einer seiner Karren aus der Stadt jagen und vor den Toren überfahren. Und dann noch das Haus abziehen. – Der Bauspartyp wartet wirklich 20 Jahre, um es Thomas heimzuzahlen? Das zeigt doch eigentlich schon, dass Bausparer pauschal alle zusammen Minderwertigkeitskomplexe haben. – Mr. LBS scheint ausserdem irgendwie geistig leicht verwirrt zu sein: So wohnt er offenbar 20 Jahre lang nur wenige Gehminuten (oder gar Sekunden) vom alten Rivalen Thomas entfernt, zeigt sich aber trotzdem plötzlich schwer überrascht, dass er ihn wieder trifft. Ich tippe ja drauf, dass Mr. LBS jahrelang heimlich hinter der Gardine stand, um das Verhalten von Moped-Thomas zu studieren, um dann im richtigen Moment zuzuschlagen. Armselig. – und das beste ist: Thomas, der “”Muttibewohner””, hat es als Maskottchen der Kampagne auf Aufkleber, Handylogos und Broschüren geschafft, während der gesichtslose Bausparer im See der Spiesser untergegangen ist. Ich zitiere aus der Presseerklärung zum Jahresabschluss der LBS: “”(…) Der “”muttiwohner”” Thomas, der das Thema in der LBS-Werbung selbstironisch aufnimmt, ist zur regelrechten Kultfigur geworden. (…)”” Fazit: Mindestens 10:0 für Thomas, den Moped-Proll – Bausparer können nix.< ( QUELLE : dopey ) Wir distanzieren uns natürlich von allen Aussagen in diesem Text im Besonderen von gewaltverherrlichenden Sätzen und von Lobungen einzelner aufgezählter Firmen. Wir stellen fest, daß hiermit nicht die Meinung der Redaktion oder unserer Clubfreunde mitgeteilt wird."