Vor 60 Jahren – Wiedergründung des AvD

Vor 60 Jahren, am 6. November 1948 wurde der Automobilclub von Deutschland (AvD) wiedergegründet – nach rund 14jähriger Zwangspause. Um der Gleichschaltung durch die Nationalsozialisten zu entgehen, hatte der AvD 1934 offiziell seinen satzungsgemäßen Zweck aufgegeben. Während des Krieges führte er unter dem Namen “Deutscher Ausland Club“ als rein karitative Gesellschaft ohne jegliche automobilistische Ambitionen ein Schattendasein.

Doch 1948 erwachten die Lebensgeister: Der Frankfurter Verleger August Christ und der frühere Sportpräsident Georg Zettritz trommelten im Kurhaus in Königstein im Taunus viele Mitglieder zusammen, um einen Neustart zu wagen. Christ appellierte: “Nun aber setzen Sie den AvD wieder ans Steuer – das Fahren hat er in 14 Jahren nicht verlernt…” Das gesamte Clubvermögen lag jedoch in Kriegstrümmern und so war die Wiedergründung äußerst schwierig. Buchstäblich aus dem Nichts, mit vielen kleinen Spenden, wurde der AvD wieder aufgebaut. Der frühere hessische Ministerpräsident und damalige Rektor der Universität Heidelberg, Professor Dr. Karl Geiler, wurde erster Nachkriegspräsident. Und weil das repräsentative Clubhaus – das Palais Bleichröder – im Ostsektor von Berlin in Schutt und Asche lag, wurde Frankfurt zur neuen Heimat des ältesten deutschen Automobilclubs.

Präsidium und Mitglieder gaben dem Club 1948 auch eine neue Satzung. Der AvD sollte nun kein traditioneller Gesellschaftsclub mehr sein, sondern auf eine breitere Basis gestellt werden. Ziel des Clubs war, künftig die Interessen der Automobil-Szene zu vertreten – in den Bereichen Sport, Technik, Wirtschaft, im Versicherungswesen, der Touristik und auch bei der Verkehrsgesetzgebung zu beraten.

Eines der ersten Projekte, das der AvD in Angriff nahm, war der Aufbau eines Pannendienstes. Ein Jahr nach Wiedergründung erhielt der AvD durch die Aufnahme in die FIA seine internationale Stellung und Anerkennung zurück und gründete die Oberste Nationale Sportbehörde. Die Wirtschaftswunder-Jahre konnten kommen.