Abenteuer Afrika im W201

04_Bergeijk_Mercedes_U1_ok.inddZugegeben, es gibt bequemere und vor allem schnellere Arten, nach Westafrika zu kommen, als in einem Mercedes-Benz W201 190 D, Baujahr ’88, der fast 500.000 Kilometer auf dem Buckel hat. Doch Jeroen van Bergeijk will den alten Diesel selbst von Amsterdam an die Elfenbeinküste überführen. Daheim bekommt der Kfz-Laie noch einen Schnellkurs im Wüstensandfahren ohne Allradantrieb verpasst, dann kann es losgehen. Fast 10.000 Kilometer liegen vor ihm und seinem Wagen. Die beiden durchqueren Europa und Marokko, die Sahara und Mauretanien, den Senegal, Gambia, das Landesinnere von Mali und Ghana, erleben in Togo einen Staatsstreich, streifen Benin und landen schließlich erschöpft, aber glücklich in Burkina Faso.

Das ist nur grob umrissen der Inhalt des Buches “Mein Mercedes ist nicht zu verkaufen”, das kürzlich erschienen ist. In amüsant unprofessioneller Art machte sich der Autor auf den Weg ins ungewisse und begab sich damit auf eine abenteuerliche Reise durch Afrika. Technisch und langstreckenmäßig völlig unbedarft, aber mit einem Blick für Details und einer guten Schreibe kam ein echt interssantes Buch heraus. Unterstützt wird der Text durch 19 Fotos und eine Karte. Das alles ist erschienen bei National Geographic Taschenbuch, Malik zum Preis von Euro 12,95. ISBN 9783492403580