65 Jahre Passive Sicherheit

“Mit der Einstellung des Erfindergenies Béla Barényi begann vor 65 Jahren bei Mercedes-Benz die systematische Pkw-Sicherheitsentwicklung. Knautschzone, Sicherheitslenksäule, Lenkrad-Prallplatte, Sicherheits-Fahrgastzelle oder Seitenaufprallschutz sind Beispiele für die wegweisenden Erfindungen des ersten Mercedes-Sicherheitsingenieurs. Sie bilden noch heute die Grundlagen der gesamten Automobiltechnik und zeigen, wie eng die Geschichte der Fahrzeugsicherheit mit der Geschichte von Mercedes-Benz verbunden ist. Mit Innovationen wie dem Sandwich-Konzept der A-Klasse oder dem vorausschauenden Schutzsystem PRE-SAFE ist die Stuttgarter Automobilmarke bis heute Schrittmacher auf diesem Gebiet. Zur Abteilung für Sicherheitsentwicklung, die am 1. August 1939 gegründet wurde, gehörten anfangs nur aus vier Mitarbeiter. An ihrer Spitze stand der in Österreich geborene Ingenieur Béla Barényi (1907–1997), der zuvor bei der „Gesellschaft für technischen Fortschritt“ in Berlin arbeitete und bereits in dieser Zeit über 150 Patente für Automobil- und Fahrzeugkonstruktionen angemeldet hatte. Die Keimzelle der Pkw-Sicherheitstechnik war eine nur rund 100 Quadratmeter große Holzbaracke am Rande des Mercedes-Werks in Sindelfingen. Hier widmeten sich Barényi und seine Mitarbeiter der Verbesserung des Insassenschutzes. Schon ein Jahr nach seinem Dienstantritt machte der passionierte Ingenieur durch den ersten Prototyp mit „unfallsicherer“ Bodengruppe, gestaltfester Passagierzelle und besonderem Flankenschutz auf sich aufmerksam. Dem Prototypen folgten in kurzer Zeit andere wegweisende Erfindungen. „Auf dem Fundament, das Béla Barényi legte, steht die Fahrzeugsicherheit noch heute“, sagt Dr. Rodolfo Schöneburg, Leiter des Centers Sicherheit/ Fahrzeugfunktionen im Mercedes-Benz Technology Center. Das Knautschzonen-Prinzip entwickelte Béla Barényi in den Vierzigerjahren; es wurde im August 1952 patentiert und ging 1959 im Mercedes-Benz 220 (W 111) erstmals in Serienproduktion. Bis zu seiner Pensionierung Ende 1972 hatte der Pionier der Pkw-Sicherheit insgesamt über 2500 Erfindungen zum Patent angemeldet.”