55 Jahre Nachkriegsdiesel

“Die folgende Nachricht ging uns heute von einem Leser per Email zu, wir sind natürlich immer wieder gerne an solchen Hinweisen interessiert um interessante Neuigkeiten zusammenzustellen. Laut Eugen Diesel (“”Die Geschichte des Diesel-Personenwagens””, Deutsche Verlags-Anstalt Stuttgart, 1955) wurde am 01. August 1949, also gestern vor 55 Jahren, von der Daimler-Benz AG der erste Nachkriegs-Pkw mit Dieselmotor an einen Kunden ausgeliefert. Es handelte sich dabei um den Typ 170 D, der mit einem neu entwickelten, bis dato kleinsten Pkw-Diesel-Motor mit 1,7 Liter Hubraum ausgerüstet wurde. Nicht unerheblich wurde die Serieneinführung durch eine Anweisung Direktor Kissels aus den 30-er Jahren begünstigt, alle neu zu entwickelnden Pkw-Typen auch für den Einbau von Dieselmotoren auszulegen. Praktiziert wurde diese Anweisung beim Typ 230, der 1936 als erster Serien-Pkw der Welt mit Dieselmotor als Typ 260 D debütierte, und mit dem Typ 170 V, der zum Typ 170 D weiterentwickelt wurde. Die Initiative dazu ging von Direktor Max Wagner aus, der diese Motorentwicklung zwischen 1946 und 1948 leitete. Bis zur Serienreife des Typs 170 D begleitete dann Dr. Nallinger leitend die Arbeiten. Der weltweit erste nach 1945 entwickelte DM für Pkw stellt insofern ein epochales Ereignis in der Automobilgeschichte dar, als er die Entwicklung eines rationellen Pkw mit DM für den nichtprofessionellen Einsatz einleitete. Es ist aus heutiger Sicht kaum vorstellbar, daß im Nachkriegs-Deutschland mit seinen unvorstellbar schlechten Wirtschaftsbedingungen eine Entwicklung in Angriff genommen und zum Erfolg geführt wurde, die weltweit einzigartig war, deren Erfolg seitdem immer größer wurde und noch heute immer größer wird. Der Mercedes Typ 170 D war der einzige in Serie gebaute Pkw mit Dieselmotor seiner Zeit. Daß der Daimler-Benz AG unter Nachkriegsbedingungen gelungen ist, eines der schwierigsten Probleme des Automobilbaus jener Zeit, einen kleinen Diesel-Pkw mit Volkscharakter zur Serienreife zu bringen, wurde im eigenen Hause als eine geschichtliche Leistung bewertet, die mit der Schaffung des ersten Mercedes-Wagens vergleichbar ist.”