5 Pfund vom Jahrhundertauto

Mercedes-Benz 300 SL

Das Jahrhundertauto

Der Titel lässt einen großen Teil der Mercedes-Klassiker-Gemeinde aufhorchen  und in ein kollektives: “Nicht noch ein 300 SL – Buch!” doch schon der Blick auf die beiden Autoren weckt das Interess an diesem knapp 2,4kg schweren Druckwerk.

Den mit Hans Kleissl und Harry Niemann kommen zwei besondere Personen zusammen.

Hans Kleissl ist Inhaber der Firma HK-ENGINEERING, die sich ganz speziell dem 300 SL W198 verschreiben hat. Hier einige Passagen aus dem eigenen Portrait: […] Seit über drei Jahrzehnten hat sich Hans Kleissl dem Erhalt historischen Kulturguts verschrieben, sei es im Bereich Automobil um den Mercedes-Benz 300 SL herum oder beim Wiederaufbau und Restaurierung historischer Gebäude wie dem Klostergut Polling mit der Alten Ziegelei oder Schloss Arendsee in Brandenburg. Hans Kleissl wurde für dieses Engagement mehrfach ausgezeichnet, so zum Beispiel im Jahr 2014 mit dem Award für den weltweit besten Restaurierungsbetrieb in London und einige Jahre später mit der Bundesmedaille für Denkmalschutz für seiner Verdienste bei der Restaurierung von Schloss Arendsee in Brandenburg.[…]

Harry Niemann war von 1989 bis 2008 Leiter des Historischen Archivs bei Mercedes und hat in dieser Zeit bereits einige technikgeschichtliche und biografische Artikel und Essay zur Geschichte der Mercedes-Benz AG und Ihrer Vorgängerfirmen veröffentlicht.

Das Buch bringt erstmals einen großen Überblick über die Entstehungsgeschichte des Jahrhundertautos 300 SL. Dabei wird auf technisches, den geschichtlichen Ablauf und auch auf die Menschen hinter, neben und vor dem Auto eingegangen. Das Ganze ist leicht zu lesen und nicht zu ausufernd, damit man den Zusammenhang niemals verliert.

Ein paar kurze Beispiele aus dem Buch:

Seite 29f – 24 Stunden 3733km / Le Mans – In der Einleitung wird auf die ersten Rennen, technische Problem und Erfolge in der Saison 1952 eingegangen. Dabei wird auch dieses Fahrzeug:gezeigt und diese Luftbremse, die im Test für Le Mans eingesetzt wurde beschrieben.

Seite 44f – W194.010000011.53 – Die wichtigsten und bekannten Prototypen werden erwähnt und kurz mit ihren Besonderheiten beschrieben. Der W 194 / 11 war eigentlich für die Sportwagensaison 1953 erdacht und kam dann, um die Kräfte auf die Formel 1 Saison 1954 zu bündeln, nicht zum Einsatz.

Seite 70f – Das Design – Friedrich Geiger –  Im Rückblick denkt man immer, das der Weg zur fertigen Fahrzeuggestaltung ein einfacher und ganz klar gezeichneter Entwicklungsprozess war… aber auch damals gab es Ideen und Formen die erdacht und verworfenen wurden… was bleibt ist die endgültige Form und das diese (größtenteils) gelungen ist, wurde aus einem Rennsportwagen – ein Traumwagen – und sogar ein Jahrhundertauto!

Seite 82 – Das Patent – Wussten Sie das die Form des 300 SL Flügeltürers sogar patentiert wurde? Das Buch zeigt das US Patent mit der Nummer 176,278. Allerdings fallen dem geschulten Auge doch noch einige abweichende Details zu Serienversion auf (z.Bsp. Rückleuchten, Motorhaube reicht bis zum Grill).

Seite 124f – 300 SLS Porter Spezial – Was soll man mit einem verunfallten Flügeltürer machen, wenn man damit gerne Rennsport betreiben möchte? Wenn man Charles Earl (Chuck) Porter heißt, setzt man sich 5.000 Stunden an das “Wrack” und schafft sich in optischer Anlehnung an den 300 SLR (W196.1) aus dem Coupé einen betörenden offenen Rennsportwagen.

Neben weiteren Geschichten, zum Beispiel über einen Rennradfahrer, der im Windschatten hinter einem Flügeltürer mit 204,778 km/h auf seinem Fahrrad strampelte, einem Jet-Set-Playboy mit einem getunten Tachometer, diversen Stars und Sternchen mit dem 300 SL kommt auch die Farbenlehre mit allen ausgelieferten Farben (samt Stückzahl) und meinem Highlight – der Liste der Änderungen im Laufe der Serienfertigung – nicht zu kurz.

Haben Sie schon Lust auf dieses Buch bekommen?

Das Buch ist bereits im Dezember 2020 erschienen und kann über Sandra.Warias@hk-engineering.com bestellt werden !

 


Und hier der offizielle Text vom Motorbuchverlag

Über das Jahrhundertauto scheint schon alles geschrieben zu sein. Und doch bietet dieser Prachtband einen neuen Ansatz. Autor Hans Kleissl ist ausgewiesener SL-Experte und präsentiert in seinem Werk besondere Informationen, Fakten und vor allem Bilder aus dem Werksarchiv, die seit Urzeiten keiner mehr gesichtet hat. Seine Firma ist eine der Top-Adressen weltweit für die Restaurierung von Flügeltürern und Roadstern. Zusammen mit Dr. Harry Niemann ist ein herausragendes Buch zum Thema SL entstanden.