Mercedes-Benz Oldtimer-Newsticker

News für Oldtimer-Interessierte & Mercedes-Benz Liebhaber
powered by MVConline

Archiv der Kategorie ‘Bücher‘

HIER fehlt IHR Artikel für den Newsticker

Von am 10. November 2013

Der Newsticker ist aus der InitA46330 Kopieiative des Mercedes-Benz Veteranen Club von Deutschland e.V. hervorgegangen. Mit der Überarbeitung der eigenen Homepage www.MVConline.de im März 2000 wurde der Bereich Aktuelles eingerichtet. Was anfangs nur sporadische Nachrichten waren, entwickelte sich schnell zu einem nahezu täglichen Newsticker und dem was man heute unter dem Begriff BLOG kennt.

Im Laufe der Zeit haben insgesamt 15 Redakteure Artikel zusammengetragen und über den Newsticker veröffentlicht. Durch die Aufteilung auf mehrere Schultern kann mittlerweile auch in Urlaubszeiten teilweise tagesaktuell auf wichtige Veränderungen und Nachrichten eingegangen werden. Die Kommentarfunktion –wird von unseren Lesser zwar noch sehr schwach genutzt– bietet dabei die Möglichkeit die Sichtweise der Leser in die Berichterstattung mit einfließen zu lassen.

Natürlich können Sie unsere Artikel auch bei Facebook oder Twitter verwenden und damit neue Lesergruppen für Oldtimer-, Klassiker- und/oder Youngtimer-Themen begeistern.

Wie können Sie uns interessante Neuigkeiten schnell zukommen lassen?C10000 Kopie

Wohin kann ich Fotos oder Artikel per Post schicken?

  •  MVConline.de
  • c/o Jörg Maschke
  • Bischofskamp 15
  • 31137 Hildesheim
  • GERMANY

Bitte sehen Sie von telefonischen Anfragen ab. In dringenden Fällen rufe ich gerne zurück. Übermitteln Sie mir dazu per Email oder Fax:

  • Ihren Namen
  • Anschrift
  • Telefonnummer
  • bestmögliche Rückrufzeit
  • UND das Thema um das es geht soll!

Jagen & Sammeln – Herbst in Ladenburg

Von am 21. Oktober 2013

667Auch in diesem Jahr lädt die Automobiliaauktion wieder nach Ladenburg ein um mit der Herbstauktion den Jägern und Sammlern Ihre Angebote zu unterbreiten. Besonders herausstechend ist dabei in diesem Jahr ein Teil des Nachlasses von Fritz Erle und Franz Hörner.

  • Erle kam als gelernter Schlosser am 5. März 1894 zu Benz & Cie. Er bestritt mit Eugen Benz im Jahre 1896 sein erstes Rennen: Paris-Marseille-Paris. Nach Besuch des Technikums Ilmenau in Thüringen legte Erle dort die 1300Ingenieursprüfung ab.Nach seinem Wiedereintritt bei Benz & Cie. war er als Konstrukteur tätig und konstruierte 1902 den ersten stehenden Vierzylinder-Motor. 1904 übernahm er mit Richard Benz die Betriebsleitung und die Versuchsabteilung des Automobilbaus.1907 wurde Erle der Leiter der Rennabteilung. Er beteiligte sich aber trotzdem weiterhin selbst als Fahrer an Rennen. Während des Krieges 1914-18 wurde Erle Betriebsleiter bei Benz & Cie. Nach Kriegsende übernahm er als Prokurist die Leitung der Reparaturwerkstatt in Berlin und trat 1935 in den Ruhestand. Erle war der erfolgreichste aller Benz-1287Fahrer. Er erreichte 36 – 1., 2., 3. und 4. Plätze, u.a. den 1Platz beim Semmering-Rennen 1906, die Herkomer- Konkurrenz 1907,die Prinz-Heinrich Fahrt 1908.
  • Franz Hörner: Blitzen Benz Siegertrophäe anlässlich Kilometer-Rennen bei Vercelli, Oberitalien, Franz Hörner auf Blitzen-Benz (Typ 200 PS). Hörner erzielte mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 191,5 km/h einen italienischen Rekord. Das Rennen fand anlässlich der Esposizione Internazionale dello Sport – Vercelli 1913 statt (Seite 102 Buch: “Die Renngeschichte der Daimler Benz AG”) Höhe inkl. Marmorsockel 30 cm

1325Der Online Katalog für die Auktion am 8. + 9..11.2013 ist jetzt verfügbar.

Auktionsdatum:

  • Freitag 8. November 2013
  • 10.00 – 19.00 Uhr Art. 1 – 1500
  • Samstag 9. November 2013
  • 10.00 – 19.00 Uhr Art. 1701 – 3035
  • ca. 13.00 Uhr Pause
  • ab ca. 17.00 Uhr 5001 – 5441

Die Vorbesichtigung kann ab Montag bis Freitag in der Zeit von 8.00 – 16.00 Uhr vorgenommen werden, an beiden Auktionstagen jeweils ab 8.00 – 10.00 Uhr. Es wird um Voranmeldung unter +49 (0) 6203-957777 gebeten!

Gottlieb Daimler – Ein bewegtes Leben

Von am 11. Oktober 2013

gottlieb daimler - ein bewegtes lebenWas verbindet Gottlieb Daimler mit den anderen Größen der Automobilgeschichte? Er hatte es nicht einfach, obwohl es anfangs nicht danach aussah. Als begabter Junge gefördert, weitgereist und fast immer in leitender Position tätig, hat sich Daimler schon früh, auch im Ausland, erste Meriten erarbeitet.

Auch wenn als Erfinder des Automobils stets Carl Benz geehrt wird, so gebührt Gottlieb Daimler und seinem genialen Weggefährten Wilhelm Maybach mindestens die Hälfte der Anerkennung. Die Verdienste Daimlers und Maybachs bei der Entwicklung unserer Mobilität können nicht noch genug gewürdigt werden.

Daimler hat das erste Zweirad motorisiert, das erste Fluggerät und das erste Boot. Sein kleiner schnellaufender Motor, entwickelt im Gartenhaus seines Anwesens in der Taubenheimstraße 13 in Bad Cannstatt, hat ihm zum Durchbruch verholfen.

Die Autoren Renate und Karl-Otto Völker, beide mit der Geburtsstadt Daimlers, Schorndorf im Remstal, verbunden, zeichnen das Bild eines Bäckerssohns, der zu Höherem berufen war. Arbeitseifer und Fleiß waren die Triebfedern seines kreativen Schaffens.

Den ganzen Beitrag lesen »

MOTOR REVUE geht in Serie

Von am 2. September 2013

Motor RevueAm 30. August 2013 erschien die zweite Ausgabe der Zeitschrift MOTOR REVUE. Das Magazin, das Autothemen in einer besonders hochwertigen Optik bietet, ging damit in Serie und erscheint zukünftig mindestens zweimal im Jahr. Der Name des Magazins steht für die besten Autoren und Fotografen im Autobereich und war seit den 50er-Jahren, bis zur Einstellung 1994, eine der wichtigsten Veröffentlichungen der Branche. Im Dezember 2012 wurde die Zeitschriftenmarke von der AUTO BILD-Gruppe wieder zum Leben erweckt.

„Die erste Ausgabe der neuen MOTOR REVUE war ein riesiger Erfolg. Anders als bei AUTO BILD geht es hier nicht um knallharte Test- und Nachrichtenkriterien, sondern um einen Motorjournalismus, der sich vor allem den emotionalen und ästhetischen Aspekten automobiler Entwicklungen widmet. Damit ergänzt das Magazin hervorragend die anderen Titel der AUTO BILD-Gruppe“, so Bernd Wieland, Chefredakteur AUTO BILD.

In der neuen Ausgabe finden sich weltexklusive Neuerscheinungen wie der Porsche 984, ein begeisterndes Mittelmotor-Coupé. Oder das erste Treffen der neuen Corvette Stingray mit ihren Vorfahren. Wichtig sind den Machern der aber auch die Menschen hinter den Maschinen. So erzählt Udo Lindenberg von einsamen Autobahnfahrten und Opel-Designchef Friedhelm Engler zeigt die neue Monza-Studie, einen Star der diesjährigen IAA.

GTÜ mit neuem Oldtimer-Ratgeber

Von am 10. August 2013

GTÜ Oldtimer-RatgeberDie Begeisterung für Oldtimer ist ungebrochen, die Zahl der Fans und Liebhaber nimmt stetig zu. Wer (noch) keinen eigenen Oldtimer besitzt, ist fasziniert von der Optik und Technik historischer Automobile. Auf Deutschlands Straßen sind derzeit knapp 300.000 Klassiker mit H-Kennzeichen unterwegs – Tendenz steigend.

Auch die GTÜ fühlt sich mit ihren zahlreichen Oldtimer-Dienstleitungen der Szene eng verbunden. Für viele Sachverständige sind die meist liebevoll gepflegten und häufig aufwändig restaurierten Schätzchen ein ganz besonderes Anliegen. Der neue praktische Oldtimer-Ratgeber (gedruckt und zum Download) ergänzt nun die breite Palette des GTÜ-Rund-um-Service-Angebots für Klassiker.

Auf 32 Seiten im handlichen DIN-A5-Format finden sich Experten-Ratschläge zur erfolgreichen Suche nach dem Traumwagen, Tipps zum unbeschwerten Oldtimerkauf und zur Wertermittlung des Schätzchens. Die Qual der Wahl beim richtigen Kennzeichen und die Zulassung werden ebenso beleuchtet wie das 1×1 der Oldtimer-Versicherung.

Beim Werterhalt des Klassikers dreht sich alles um Wartung, Reparatur und Pflege. Worauf bei An- und Umbauten im zeitgenössischen Stil zu achten ist, beschreibt anschaulich GTÜ-Oldtimerexperte Herbert F. Schulze, der gemeinsam mit anderen Partnern die Beiträge für den Ratgeber verfasst hat.

Der neue Oldtimer-Ratgeber steht im Internet unter www.gtue.de/oldtimerratgeber zum Download bereit. Zudem ist er kostenfrei bei den GTÜ-Partnern vor Ort oder über die GTÜ-Zentrale in Stuttgart erhältlich und kann unter http://presse.gtue.de angefordert werden. Foto GTÜ

 

Tolle Artikel – gute Ergebnisse !

Von am 26. Juni 2013

AUTOMOBILIA AUKTION LADENBURG 10. & 11 MAI 2013

Die Frühjahrsauktion des Hauses Seidel & Friedrich     006            , bei der insgesamt 3.074 Positionen zu Verkauf standen, lockte am Freitag und Samstag den 10. & 11 Mai wieder zahlreiche Besucher aus dem In- und Ausland in das Auktionshaus in Ladenburg. Das Interesse war von Anfang an groß, so dass schnell feststand, dass es zwei lange Tage werden würden. Bereits am Freitag wurden rund 1.500 Lots aufgerufen.

Hier einige ganz besondere Artikel:

  • 016Darunter unter Artikel Nummer 159 – eine sehr seltene Ausgabe der Automobil Revue 1947 die ein Gesamtergebnis von 3.333,12€ erzielte. Den ganzen Beitrag lesen »

Ferienzeit !

Von am 23. Juni 2013

PICT1406Am kommenden Wochenende starten die Ferien in unserem Bundesland… bereits in der letzten Woche sind nur noch sehr vereinzelt Themen zu den Redakteuren des Newstickers gelangt. Wir haben uns daher entschieden, den nächsten Newsletter (unsere eigentlich wöchentliche Erinnerung an die veröffentlichten Themen) vorerst in einen zweiwöchigen Rhythmus zu wechseln. Sobald wieder mehr Themen kommen, werden wir wieder automatisch in die wöchentliche Veröffentlichung wechseln.

Das bedeutet allerdings nicht, dass wir nicht für Sie aktiv sind. Also wenn es etwas zu berichten gibt, einfach per Email an Info@MVConline.de !

Unbeantwortete Email an den Newsticker?

Von am 11. Juni 2013

DSC00321Durch ein Softwareproblem/Virusangriff sind leider alle Emails diesen Jahres die an Info@MVConline.de oder an den Newsticker geschickt wurden gelöscht worden. Wenn Sie uns also Material für einen Artikel oder eine Frage die noch nicht geklärt wurde geschickt hatten… BITTE MAILEN SIE UNS NOCHMAL AN!

Danke für Ihre Mühe und entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten!

Hat der Motor eine Seele?

Von am 11. Juni 2013

Das Rennen von New York nach Paris 1908 und eine Nachfahrt im Jahre 2008

1908 New York Paris 2Der Film von Wolfgang Ettlich und Andreas Dirr erzählt anhand der Aufzeichnungen des Fahrers Hans Koeppen die spannende und tragische Geschichte des Rennens und sucht dabei nach Antworten auf die Frage “Hat der Motor eine Seele?”

1908 New York Paris 1Diese hochphilosphische Frage blinzelt immer wieder in den Auzeichnungen aus einem alten, in einem Antiquariat gefundenen, Buch über das Rennen durch. Besonders reizvoll ist dabei der Blick auf die Strecke und Menschen, die man 2008 beim Nachfahren der historischen Route machen konnte. Eine Dokumentation und ein Rückblick zugleich und je weniger man vom historischen Rennen und seinem Ausgang weiß, umso spannender wird dieser Film!

1908 New York Paris 3Der Film von Wolfgang Ettlich und Andreas Dirr wurde in voller Länge (84min.) 2008 als Reportage auf arte gezeigt, ist aber an vielen Oldtimerinteresseirten damals wohl entgangen. Damit dieses Versäumnis nun nachgeholt werden kann, ist es möglich auf www.Ettlich-Film.de diesen überaus sehenswerten Dokumentarfilm für 15,-€ + 3,-€Versandkosten (in Deutschland) zu bestellen.

Reiseführer für die Bertha Benz Route

Von am 7. Juni 2013

Bertha Benz Memorial Route ReiseführerSicherlich haben Sie schon von der Bertha Benz Fahrt und von der Bertha Benz Memorial Route gehört. Diese faszinierende Idee einer Fahrt mit dem ersten Automobil durch die Frau des Erfinders und Ihrer Söhne kann nun mit einem gedruckten Reiseführer nachempfunden werden.

  • Geschichte und Kultur entlang der ersten automobilen Fernfahrt
  • Band 10 in der Reihe explorise Ferienstraßen
  • 14,90 €
  • 240 Seiten
  • ISBN 978-3-941784-37-6
  • Erscheinungstermin: 6. Juni 2013
  • Grebennikov Verlag, Berlin

Die Bertha Benz Memorial Route erinnert an die weltweit erste automobile Fernfahrt. Ohne das Wissen ihres Mannes Carl Benz, der zwei Jahre zuvor das Automobil erfunden hatte, machte sich Bertha Benz mit ihren Söhnen Eugen und Richard auf den Weg in ihre Geburtsstadt Pforzheim, um ihre Mutter zu besuchen. Die Autofahrt entpuppte sich als erfolgreicher Marketingcoup, der auch modernen Kampagnen ohne Probleme das Wasser reichen könnte: War das Automobil doch in aller Munde, nachdem Bertha Benz mit ihrer Fernfahrt dessen Tauglichkeit bewies.

Bis heute wird die Erinnerung an das Ereignis hochgehalten: Alle zwei Jahre erfolgt zum Beispiel eine Oldtimer-Gedächtnisfahrt. Diese Bertha Benz Fahrt lockt viele Schaulustige an, die die Karossen früherer Tage bestaunen. Die visionäre Bertha Benz Challenge, an der Elektroautos teilnehmen, fi ndet sogar jährlich statt. Die Idee dahinter ist, die modernsten Autos der Welt auf die älteste Autoroute zu schicken.

Wer die Route als Tourist erkunden möchte, der begibt sich auf eine Reise durch eine der attraktivsten Kulturlandschaften Deutschlands: So führt die Strecke durch die Wein- und Spargelgebiete des Kraichgaus und der Oberrheinischen Tiefebene, in die Goldstadt Pforzheim und durch historische Städte wie Ladenburg und Bretten und vorbei an den Schlössern in Heidelberg, Bruchsal, Karlsruhe und Schwetzingen. Dabei kommen freilich auch Auto- und Technikfreunde auf ihre Kosten, liegen doch das Technoseum in Mannheim, die Technikmuseen in Sinsheim und Speyer, der Hockenheimring und das faszinierende Automuseum Dr. Carl Benz in Ladenburg an der Reiseroute.Bertha Benz Memorial Route Reiseführer und die ANDEREN

Zum Reiseführer: Der Grebennikov Verlag ist ein internationales Verlagshaus mit Sitz in Moskau und Berlin. Verleger Alexander Grebennikov und sein Berliner Team publizieren seit 2009 überwiegend deutschsprachige Reiseführer und Bildbände für den mitteleuropäischen Markt. Im Jahr 2012 startete der Grebennikov Verlag mit acht Titeln die Reihe explorise Ferienstraßen. Die Reiseführer-Serie wird jährlich um sechs bis acht Titel ergänzt und zeichnet in ihrer Gesamtschau ein faszinierend vielfältiges Bild Mitteleuropas.

Automobil Geschichten von Winfried Seidel

Von am 5. Juni 2013

Kennen Sie das Automuseum Dr. Carl Benz? Und kennen Sie vielleicht sogar noch das “Kleine Museum” in Ladenburg?

Dann ist das im Folgenden beschriebene Buch für Sie eigentlich kaufverpflichtend.

190SLSWinfried A. Seidel hat ein Buch über einen Teil der Autos aus seinem Museum geschrieben. Doch dabei geht es nicht nur um die technischen Daten und die Vorgänge rund um den Erwerb der Fahrzeuge, vielmehr sind es die Geschichten die jedes Fahrzeug zu einem ganz besonderen Stück Automobilgeschichte werden lassen. Ein paar kleine Appetithäppchen?

  • Da wird die Geschichte eines Mercedes 600 erzählt, der quasi von alleine den Weg ins Museum fand.
  • Oder die Vorgänge rund um die ersten Autos in der stolzen Sammlung.
  • Und dann die ganzen 10 Zufälle die zur Wiedererstehung des AVUS Rennwagens geführt haben.
  • Der Wagen den es nur einmal gibt wird selbstverständlich auch erklärt.170VS Der Einmalige
  • Und jedes der beschriebenen Fahrzeuge wurde neu in Szene gesetzt, herausgekommen sind dabei wunderschöne Bilder die den Geist und die Form perfekt einfangen.
  • Aber erst die Geschichte von Fahrzeug Nummer 3! Einer momentan gezeigten Leihgabe aus London, die wohl der Wagen der ersten echten Bertha Benz Fahrt war.

170 Wanderdühne…das Buch ist informativ und gut zu lesen und wenn man die Fahrzeuge dann auch noch kennt oder zumindest einmal im Museum gesehen hat, wird man das Buch nicht aus der Hand legen, bevor man es ausgelesen hat.

Es ist unter www.AutomobilGeschichten.de zu bestellen und kostet 29,50€ zzgl. Versand. Momentan gibt es auch noch die Künstleredition mit einem signierten, limitierten und nummerierten Originalbild in exklusiver und handgefertigter Metallbox zu 320,-€ (solange lieferbar!).

“CarToons” Autos im Comic

Von am 4. Juni 2013

Offensichtlich stand ein 300 d eines japanischen Mitglieds des MVC Pate für  "Mephisto's Car" in dem Manga "Blue Exorcist" der "Black Butler" ReiheMercedes-Benz 300 SL, Actros und Heckflosse als Helden moderner Bildgeschichten: Comics spiegeln auf faszinierende Weise die Markengeschichte von Mercedes-Benz wider. Schon im ersten Album von „Tim und Struppi“, das 1929 erschien, tritt ein Mercedes auf. Seither ist in verschiedenen Serien und Alben geradezu eine grafische Enzyklopädie der Fahrzeuge von Mercedes-Benz entstanden. Ob edler Oldtimer, zuverlässiges Taxi, eleganter Sportwagen oder repräsentative Limousine: Die Attribute der Stuttgarter Marke spiegeln sich im Comic wieder als automobile Träume und als Aspekte eines modernen Alltagsbildes – sei es im realen Brüssel oder dem fiktiven Entenhausen. Einen Ausführlichen Artikel gab es vor vielen Jahren schon dazu. Doch die Zeiten ändern sich und die art der Comics auch. Mangas sind bei Kindern und Jugendlichen hoch im Kurs. Und hier im Comic Blue Exorcist” haben wir ein Bild gefunden, dass nicht nur die Kernkompetenz des MVC betrifft, sondern ein “stilisiertes” Fahrzeug abbildet an dessen Kühler eindeutig eine MVC-Plakette prankt.

Seltene Benz Cie. – Auslieferungspapiere…

Von am 27. April 2013

…gehen zurück in die Werkshallen

SpezifikationDie Vertreter der verschiedenen Mercedes-Clubs kennen solche Anfragen sicherlich gut genug. Man erhält eine Email mit einer netten Geschichte, wie jemand im Nachlass oder in alten Familienunterlagen Bilder, Prospekte, Werkzeug oder Ersatzteile eines alten Autos gefunden hat. Zumeist wird gefragt, zu welchem Fahrzeugtype diese gehören könnten, da man selber nicht das nötige Fachwissen hätte. Evtl. findet sich auch die eigentliche Frage, die Frage was man dafür bei eby oder auf einem Teilemarkt so verlangen könnte.

Doch bei der Email aus diesem Artikel war alles anders!

Die Email erhielt ich im September letzten Jahres und bereits die Überschrift hörte sich sehr interessant an:

 ____________________________________

Benz-Originalpapiere 1914 zu verschenken

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Jahre 1914 kaufte mein Urgroßvater sein erstes Auto, einen Benz Luxus-Runabout 10/30 PS, # 15229. Als Kind habe ich noch auf dem Wagen, der damals in einer Scheune stand, gespielt. Der Familiensage nach wurde er ca.1955 an einen Sammler oder ein Museum vekauft, er könnte also noch in einer Sammlung existieren.

Bei der Haushaltsauflösung meiner Mutter tauchten nun die original-Lieferpapiere auf, siehe anhängende Scans. Bevor ich diese ins Altpapier werfe: Hat irgendjemand Interesse an den drei Blättern?

Es sind:

  1. Der Lieferschein
  2. Die Ausführungs-Spezifikation
  3. Die “Bordwerkzeugliste”

Aus dem Bordwerkzeug ist übrigens noch ein Gabelschlüssel 19/22 vorhanden, beschriftet “BENZ&Co.A.G.MANNHEIM”.

Mit freundlichen Grüßen

Axel Eichendorff

 ____________________________________

Lieferschein 1914Leider blieben unsere Suche und Nachfragen nach dem Verbleib des Fahrzeugs bei verschiedenen Sammlern ohne Erfolg… und so entschied sich der edele Spender, zu unserem Bedauern aber mit voller Zustimmung, dazu die knapp 100 Jahre alten Dokumente an das Automuseuem Dr. Carl Benz zu übergeben.

Wir haben allerdings die große Freude und die Erlaubnis von Herrn Eichendorff, daß wir die Scans der Unterlagen im Newsticker veröffentlichen dürfen. Klicken Sie einfach auf die Bilder und genießen Sie in voller Größe diese Dokumente! Genießen Sie diese Zeitdokumente und staunen auch Sie über die teils witzigen Hinweise und genauen Auflistungen. Besonders interessant ist sicherlich:

  • Die dringende Bitte um Rücksendung der Verpackung.
  • Die Ausstattungsliste, in der akribisch alles aufgeführt ist, was heute zur Grundausstattung gehört, wie z.B. Räder, Lampen und Tacho.
  • Die Liste des “Bordwerkzeuges” sieht fast wie eine komplette Schrauberwerkstatt aus.

BordwerkzeugUnd für alle Chronisten oder den/die Inhaber des gesuchten Fahrzeuges:

Herr Eichendorff betrachtet Sie die Papiere als einstweilige Dauerleihgabe.

Keine Angst, er oder seine Familie will sie nie zurückhaben. Aber: Wir alle, Personen wie Institutionen, sind nur auf Zeit Hüter solcher Sachen.

Sollte sich wider Erwarten der Benz Nr.15229 doch erhalten haben und finden, so wäre es im Interesse aller, wenn die Papiere wieder zum Fahrzeug kämen.

Ein sicherlich nobler Wunsch!

Buchprojekt Autofriedhof und Fahrzeugbestimmung…

Von am 15. April 2013

Layout 1Dieter Klein arbeitet seit über 25 Jahren als selbstständiger Fotograf und steht nun nun kurz vor der Beendigung seines Buchprojektes über historische Autofriedhöfe. Über den Zeitraum von vier Jahren hat er zahllose Bilder für das Buch mit dem Titel “Forest Punk” zusammengetragen.

Leider lassen sich aufgrund des fortschreitenen Verfalls nicht mehr alle Fahrzeuge zweifelsfrei zuordnen… daher bittet er um fachmännische Hilfe, denn von den ca. 110 Bildern im Buch sind nur noch Wenige nicht identifiziert.

Auf der Webseite: http://www.forest-punk.de/ findet man unter dem Menupunkt “Wer kann mir helfen” Bilder von den Fahrzeugen bzw. Details von Fahrzeugen, die noch nicht zugeordnet sind. Wer helfen kann sollte sich beeilen und die Bilder durchsehen – einen Mercedes habe ich nicht drunter gesehen – doch als Dankeschön erhält der jeweils erste richtige Hinweis ein Buch gratis vom Autor!

 

 

Druck direkt aus dem Werk

Von am 31. März 2013

WartungsheftWerkstatthandbuchImmer wieder kommen Anfragen nach Werkstatthandbüchern, Bedienungsanleitungen oder Ersatzteilisten auf die betreuenden Vereine zu.

MotorbilderEinige der Wünsche lassen sich auf besonders einfache und schnelle Weise erfolgreich lösen. Das Werk hat auf der eigenen Classic-Seite einen Bereich mit den verfügbaren Nachdrucken zusammengestellt. Im Bereich Technische Literatur findet man:

BedienungsanleitungUnd dabei ist die Vermutung, daß man dort nur für die Baureihen W124 oder W201 fündig wird, “weil die ja eh schon digital entwickelt wurden” völlig fehl am Platz! Man findet durchaus Unterlagen für W100, W105, W108, W109, W111, W112, W113, W114, W115, W120, W121, W136, W180, W186, W188, W198… und noch weitere.

Wem weniger nach Technikwissen ist,d er kann sich auch als Neuwagenkäufer fühlen und in den Prospekten stöbern:

Und wer gar kein Papier mehr bewegen möchte, hat die Möglichkeit in den Digitalen Medien sein Wissen über die Marke oder die Baureiehen R/C107, W108, W109, W111, W112, W114, W115, W116, W123, W126, R129 und W201 sowie W202 zu vertiefen.

MB-O-Newsticker – fehlerhafte Anschriften wurden gelöscht – prüfen Sie Ihre Emails!

Von am 22. März 2013

MB-O-NewstickerHaben Sie am 22.03.2013 den wöchtenlichen Newsletter des Mercedes-Benz Oldtimer Newstickers erhalten?

  • JA – dann kontrollieren Sie bitte am Wochenende 29.-30.03.2013 ob Sie den Newsletter auch bekommen. Wenn JA ist alles o.K. Wenn NEIN, dann tragen Sie Ihre Emailanschrift bitte neu HIER ein.
  • NEIN – dann tragen Sie Ihre Emailanschrift bitte neu HIER ein.

Warum der ganze Aufwand? Nun, wir haben heute über 300 Fehlermeldungen mit schafhaften oder nicht mehr aktuellen Emailanschriften zurück erhalten. Diese wurde von uns nun gelöscht, damit wir in Zukunft weniger Emailtraffic mit der Newsletteraussendung produziern.

Sie kennen noch andere Oldtimer-, Klassiker- oder Youngtimerfreunde, die unseren Newsticker noch nicht erhalten? Oder Ihr Mercedes-Club ist noch kein Nachrichtenlieferant für den Newsticker? Dann machen Sie bitte Werbung für uns! Auch wenn wir ohne externe Werbung auskommen, so misst uns das Stammhaus wie auch unsere Clubvorstände natürlich am Erfolg und gerademal etwas über 4.000 Newstickerleser sollten sich doch steigern lassen, oder ? !

Mercedes-Benz 300 & 600 – Staatslimousinen 1951-1981

Von am 19. März 2013

mercedes-benz 300 und 600Den sog. “Großen Mercedes” haftete schon immer der Hauch des unerreichbaren an. Vor dem Zweiten Weltkrieg beispielsweise eindrucksvoll durch das Modell 770 unter Beweis gestellt. Es war das Fahrzeug der Könige und Kaiser.

Diese Tradition hat der Stuttgarter Autobauer nach dem verheerenden Krieg mit den Modellen 300 und 600 würdig weitergeführt. Ungezählte Staatsmänner und gekrönte Häupter haben in der Nachkriegszeit in den bequemen Fauteuils dieser Luxuslimousinen Platz genommen. Von dem Ausrutscher und der kurzen Episode mit dem wiederaufgelegten Namen “Maybach” einmal abgesehen.

Den ganzen Beitrag lesen »

Ab heute im Buchhandel >Pagode<

Von am 18. März 2013
  • Die Baureihe W 113 von 1963 bis 1971  
  • Unter einem berühmten Dach

Vor 50 Jahren wurde eine Legende geboren: Der Mercedes-Benz W 113. Dieser SL hatte die schwere Aufgabe, gleichzeitig das Erbe des legendären „Flügeltürers“ 300 SL und seiner offenen Derivate – wie den 190 SL – anzutreten. Er meisterte diese Herausforderung perfekt und fuhr sich durch seine Schönheit, seine Perfektion und seine Wertstabilität in die Herzen ganzer Generationen von Autoliebhabern.

Dieses sehr detaillierte und reich bebilderte Buch beinhaltet sämtliche Daten über die Mercedes-Benz Roadster 230 SL, 250 SL und 280 SL. Nach einer einführenden Vorgeschichte, in der die Historie der Marke und die Entstehung der ersten SL beschrieben wird, lernt man alles über die „Pagode“ – auch, wie sie dank ihres außergewöhnlich geformten Hardtops zu ihrem berühmten Namen gekommen ist. Mit tiefem Fachwissen und illustriert durch einmalige Aufnahmen und Abbildungen beleuchtet der Autor Entwicklung, Vermarktung, Modellpflege, technische Daten und Sporteinsätze des Mercedes-Benz W 113.

Besonders interessant ist dabei, dass der Blick auch über den Tellerrand geht: Die Eigenheiten der Modelle für den Export und die Situation auf den einzelnen Märkten werden akribisch genau erklärt. Abgerundet wird dieses „All-Inclusive-Paket“ durch ein umfangreiches Tabellenwerk, in dem von lieferbaren Motoren, Farbkombinationen, Sonderausstattungs-Codes bis hin zu den Absatzzahlen und Fahrgestellnummern des Cabriolet-Beaus nichts fehlt.

Der Autor Brian Long ist kein Unbekannter in der Szene. Nach über 50 Publikationen zum Thema „Automobil“ – darunter das erst kürzlich bei Delius Klasing erschienene Buch über die Mercedes-Benz R/C 107 – widmet er sich hier wieder seiner selbst „erfahrenen“ Leidenschaft SL.

Der Titel erscheint am 18.03.2013 – ISBN 978-3-7688-3598-5 - in Deutschland: 34,90€

Frühling, Sonne, Autokaufen!

Von am 6. März 2013

“Der perfekte Kauf – Oldtimer & Youngtimer”: Motor Klassik bringt neuen Ratgeber für Einsteiger

Stuttgart – Wer mit dem Gedanken spielt, sich einen Oldtimer oder einen Youngtimer zu kaufen, dem stellen sich viele Fragen:

  1. Welches Auto passt zu mir?
  2. Was bekomme ich für mein Budget?
  3. Was muss ich beim Oldtimerkauf beachten?
  4. Kaufe ich privat, beim Händler oder bei einer Auktion?

Auf diese und viele andere Fragen gibt es nun kompetente Antworten aus einer Hand: Motor Klassik (www.motor-klassik.de), das Magazin für klassische Automobile aus dem Haus Motor Presse Stuttgart (www.motorpresse.de), bringt am 6. März 2013 das Sonderheft “Der perfekte Kauf – Oldtimer & Youngtimer” für 7,90€ auf den Markt. Der Kauf-Ratgeber für Einsteiger bietet auf 188 Seiten detaillierte Kauf- und Modellberatungen zu mehr als 100 Oldtimern und Youngtimern von 2500 Euro bis über 500 000 Euro. Zu jedem der 106 untersuchten Modelle hat die Redaktion die Stärken und Schwächen, wertvolle Hinweise und nützliche Adressen in einem ausführlichen Steckbrief zusammengefasst.

Dazu liefert der Ratgeber eine Vielzahl von Service-Geschichten etwa zu den Themen “In 12 Schritten zum Klassiker”, Probefahrt, Import, Auktionen oder Porträts verschiedener Oldtimer-Besitzer. “Selbst Insider werden noch viele neue Dinge entdecken”, verspricht Hans-Jörg Götzl, Chefredakteur von Motor Klassik.

Das neue Motor Klassik Spezial “Der perfekte Kauf: Oldtimer & Youngtimer” kann unter www.motor-klassik.de/ratgeber auch direkt bestellt werden.

Real Racers – Helden der Rennstrecke

Von am 16. Februar 2013

1950 begann im Mai auf dem ehemaligen Flughafen in Silverstone eine Rennserie, die heute als Königsklasse des Motorsports gilt: die Formel 1. Die ersten beiden Dekaden gingen als die goldene Ära in die Historie ein – gleichzeitig war es die Epoche mit den meisten tödlichen Unfällen. Zum Teil wurde auf gesperrten öffentlichen Straßen um den Sieg gefahren, Auslaufzonen gab es nicht, die Zuschauer standen häufig unmittelbar an der Strecke und das Fahrerlager wurde nicht selten auf der grünen Wiese aufgeschlagen. Es war aber auch die Zeit großer Freundschaften zwischen den Fahrern, von denen nicht wenige durch ihren Charakter oder ihren besonderen Stil hervorstachen, wie es heute nicht mehr vorkommt. „Helden der Rennstrecke“ heißt ein Buch von Stuart Codling, das sich vor allem bildreich mit den Anfangsjahren der Formel 1 befasst.

Der in der heutigen Zeit etwas altertümlich wirkende Titel ist keineswegs eine Plattitüde und leitet sich nicht zuletzt auch von der amerikanischen Originalausgabe ab, die „Real Racers“ heißt. Die Leistungen der damaligen F-1-Piloten sind mit denen der aktuellen Stars im Rennzirkus kaum zu vergleichen. Die Fahrzeugentwicklung steckte damals noch in den Kinderschuhen, und so konnten auch Unternehmen wie Lotus, das in einer Londoner Garage seinen Anfang nahm, Größen wie Ferrari Paroli bieten. Dass Teamkollegen mitten im Rennen ihr Auto für den Star im Rennstall abgeben mussten, damit dieser erfolgreich ins Ziel kam, ist inzwischen ebenfalls schon fast vergessen. Von den 40 wichtigsten Protagonisten jener Epoche, die der Autor einleitend in Kurzportraits vorstellt, starben rund ein Dutzend während eines F-1-Rennens.

„Helden der Rennstrecke“ lebt vor allem durch seine großartigen Fotos, die die Sturm- und Drangjahre der Formel 1 mit starkem Fokus auf die Fahrer atmosphärisch dicht wiedergeben. Dazu kommen Größen wie Stirling Moss, Jackie Stewart, Frank Williams, Jack Brabham und andere persönlich zu Wort, erzählen von bestimmten herausragenden Rennen oder geben ganz einfach wieder, wie sie sich damals gefühlt haben.

„Helden der Rennstrecke“ von Stuart Codling ist im Delius-Klasing-Verlag erschienen, hat 208 Seiten mit 50 Farb- und 212 Schwarz-Weiß-Fotos und kostet 29,90 Euro. Foto: Delius Klasing Verlag

Social Widgets powered by AB-WebLog.com.