Mille Miglia 2011 – das Finale

Das große Finale der Mille Miglia mit der längsten Teilstrecke zurück nach Brescia begann schon sehr früh am Samstagmorgen in Rom.

Die Faszination der Mille wurde vor allem bei der Fahrt durch die herrliche toskanische Landschaft und durch Städte wie Siena und Florenz erlebbar. Und das bei traumhaften Sommerwetter mit Temperaturen bis 30 Grad.

Besonderen Spaß hatten die Fahrer im Mercedes-Benz Team bei der Fahrt über den Futa- und Raticosa-Pass. Die nicht endende Kurvenstrecke war vor allem für die 300 SL Flügeltürer wie geschaffen.

Allen voran stürmte Formel 1 Weltmeister Mika Häkinnen zusammen mit Juan Manuel Fangio II, dem Neffen des legendären argentinischen Weltmeisters im 300 SLR mit der passenden Startnummer 658 die Passstrecken hinauf. Mit ihnen unterwegs waren Bernd Mayländer, bekannt als Fahrer des Formel 1 Safety Car, und Klaus Ludwig im neuen Mercedes-Benz SLS AMG.

Nach den 1000 Meilen fuhr allerdings ein anderes Team in Brescia den ersten Mercedes über die Zielrampe: Jochen Mass den roten SS aus der Sammlung von Mercedes-Benz Classic zusammen mit Giacomo Agostini.

Somit hatte Mercedes-Benz im 125. Jahr nach der Erfindung des Automobils durch Carl Benz und 80 Jahre nach dem ersten nicht-italienischen Sieg bei der Mille Miglia durch Rudolf Caracciola auf einem Mercedes-Benz SSKL diese einmalige Tradition erfolgreich gefeiert.